Letzter Einsatz

21.09.2021 10:46 Uhr

Türnotöffnung

Letzte Aktualisierung

26.09.2021 16:30 Uhr

Nächster Dienst

Einsatzabteilung

08.10.2021 19:00 Uhr
Gesamt


Jugendfeuerwehr

04.10.2021 16:30 Uhr


diensthabende Gruppe

Oktoberdienst verschoben


Sportgruppe

27.09.2021 18:30 Uhr

 
 
 
 
Rauchmelder Lebensretter

Ausbildungsdienst Personensuche bei Nullsicht

04.09.2021

Die Diensthabende Gruppe der Einsatzabteilung der Feuerwehr Großröhrsdorf trainierte am 04.09.2021 das Absuchen verrauchter Räume unter Nullsichtbedingungen

Dass ein Atemschutzgeräteträger sich bei einem Einsatz nicht immer auf alle seine Sinne verlassen kann, lernt man bereits im feuerwehrtechnischen Grundlehrgang. Jedoch reicht ein reines theoretisches Durchsprechen von Einsatztaktiken und der Bedienung von Geräten nicht aus, um im Einsatz schnell und sicher handeln zu können. Das Gefühl, unter Zeitdruck einen ihm völlig unbekannten Raum, bei absoluter Nullsicht abzusuchen, sich dabei Stück für Stück nach vorn zu tasten und die mitgeführten Geräte dabei blind zu beherrschen, lässt sich schlussendlich nur praktisch üben. 

Aus diesem Grund trafen sich am Samstag Vormittag mehrere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Großröhrsdorf, um genau dieses Einsatzszenario "Personensuche unter Nullsicht" unter realistischen Bedingungen zu trainieren.

Durchgeführt wurde die Übung in einer unsanierten Zwei-Raum-Wohnung, welche uns von der Wohnungsbebaugenossenschaft Großröhrsdorf eG für die Übung freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Der Aufbau und die Aufteilung der Wohnung war den Atemschutzgeräteträgern größtenteils unbekannt. Im Vorfeld wurden von den Übungsleitern in der Wohnung insgesamt zwei "Opfer" versteckt, welche die Einsatzkräfte im Laufe der Übung zeitnah finden und retten sollten.

Vollständig ausgerüstet gingen nun insgesamt drei Trupps (jeweils zwei Atemschutzgeräteträger) nacheinander in das Objekt vor und setzten zunächst einen Rauchvorhang am Wohnungseingang. Anschließend wurde den Geräteträgern die Sichtscheibe der Atemschutzvollmaske abgeklebt, was ihnen vollständig die Sicht nahm. Danach betraten sie die zusätzlich verdunkelte Wohnung und suchten taktisch die beiden Räume nach den vermissten Personen ab. Wie im Einsatzfall auch standen die Trupps durchgängig mit der Atemschutzüberwachung über Funk in Verbindung und gaben Rückmeldungen.

Nachdem die drei Durchgänge abgeschlossen waren, folgte die Übungsauswertung. Hierbei wurden sowohl positive, als auch verbesserungswürdige Aspekte aufgezeigt und besprochen. Im Gesamtpaket betrachtet war die Übung ein voller Erfolg und wird in dieser Form sicher eine Wiederholung finden.

 
 
 
 
 

Powered by Weblication® CMS