Letzter Einsatz

21.10.2021 13:14 Uhr

Besetzung OFL

Letzte Aktualisierung

21.10.2021 21:00 Uhr

Nächster Dienst

Einsatzabteilung

22.10.2021 19:00 Uhr
Gesamt


Jugendfeuerwehr

01.11.2021 16:30 Uhr


diensthabende Gruppe

Oktoberdienst verschoben


Sportgruppe

25.10.2021 18:30 Uhr

 
 
 
 
Rauchmelder Lebensretter

Die Alarmierung

Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Großröhrsdorf erfolgt prinzipiell über die Rettungsleitstelle in Hoyerswerda. Dort werden alle Notrufe aus dem Altkreis Kamenz und der Stadt Hoyerswerda aufgenommen. Der Disponent muss dann in kurzer Zeit entscheiden, welche Einsatzkräfte notwendig sind und löst anschließend die Alarmierung aus.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen Einblick in die Möglichkeiten für die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Großröhrsdorf geben. In den Alarmierungsarten unterscheidet man die „laute Alarmierung“ und die „stille Alarmierung“, welche im folgenden einmal beschrieben sind.

 

Stille Alarmierung

Jede Einsatzkraft der Freiwilligen Feuerwehr Großröhrsdorf ist mit einem digitalen Meldeempfänger ausgerüstet. Dieser ist unser ständiger Begleiter. Ob beim Einkaufen, auf Arbeit oder bei unseren Freizeitaktivitäten, wir haben ihn stets dabei.

Wird in der Rettungsleitstelle Hoyerswerda ein Notfall für die Feuerwehr gemeldet, kann der jeweilige Disponent mittels Knopfdruck alle Einsatzkräfte gleichzeitig alarmieren. Die Meldeempfänger geben dann einen lauten Piepton ab. Ab diesem Moment lassen die alarmierten Kräfte alles stehen und liegen und begeben sich unverzüglich zum Feuerwehrgerätehaus.
Zeitgleich zur Alarmierung über Meldeempfänger wird an das Gerätehaus ein sogenanntes Einsatzfax geschickt, auf welchem sich alle einsatzrelevanten Daten befinden.

In der Freiwilligen Feuerwehr Großröhrsdorf werden Meldeempfänger der Firma Swissphone eingesetzt.
Die Führungskräfte sind dabei mit Meldern ausgerüstet, welche eine sogenannte Klartextanzeige haben. Das bedeutet, dass alle wichtigen Daten bei der Alarmierung auf dem Melder, ähnlich wie bei einer SMS, angezeigt werden.


Anfang Juli 2021 wurde die Alarmierung der Einsatzkräfte bei Kleineinsätzen am Wochenende und Werktags zwischen 18 und 6 Uhr überarbeitet. Seitdem wechseln sich in dieser Zeit zwei Dienstgruppen wöchentlich ab.

Diese Neueinteilung war notwendig, da so gewährleistet werden kann, dass bei Alarm weder zu viele, noch zu wenige Einsatzkräfte im Gerätehaus zur Verfügung stehen. Weiterhin wurde bei der Einteilung der Gruppen auf die jeweiligen Spezifikationen der Einsatzkräfte geachtet, damit z.B. in jeder Gruppe genug Atemschutzgeräteträger, Gruppenführer oder Maschinisten vorhanden sind.

Seit Anfang Juli 2021 findet bei der FFW Großröhrsdorf ebenfalls zusätzlich zur Alarmierung über die Digitalen Meldeempfänger die Einsatzalarmierung auch über die Privathandys der Einsatzkräfte statt.

 
 
DME
 
 

Laute Alarmierung

Als „laute Alarmierung“ bezeichnet man die Alarmierung über Sirenen.

Die Sirene auf der Feuerwache Großröhrsdorf wurde im Jahr 2011 auf dem Dach des Gebäudes errichtet. 2017 wurde eine weitere Sirene auf dem Dach der Grundschule Prasserschule nachgerüstet.

Sie sollen vorallem dazu dienen, im Katastrophenfall die Bevölkerung zu warnen. So können durch die Leitstelle vorprogrammierte Durchsagen ausgegeben werden. Im Einzelfall können diese Durchsagen aber auch durch ein Mikrofon abgegeben werden, welches im Feuerwehrgerätehaus installiert ist.

Im Weiteren sollen die Sirenen als zusätzliche Alarmierung der Einsatzkräfte bei Großeinsätzen dienen, bei welcher eine große Masse von Einsatzkräften benötigt wird.

 
 
 
Sirene
 

Rückblick

Am 11.07.1931 wurde der erste Probealarm einer elektrischen Motorsirene auf dem damaligen E- Werk in Großröhrsdorf durchgeführt. Damit wurde die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr durch die Dampfpfeifen der Betriebe nach und nach eingestellt. Die Motorsirenen alarmierten die Großröhrsdorfer Feuerwehr zum letzten Mal am Himmelfahrtstag, dem 21.05.93, zum Dachstuhlbrand bei "Buchbinder Berger" auf der Schillerstraße.

Danach wurde die Feuerwehr mit modernen Funkmeldeempfängern alarmiert. Heute gibt es wieder zwei elektronische Sirenen auch zur Warnung der Bevölkerung vor Katastrophenfällen. Um den Nachtschlaf der Bürger nicht zu stören, wird die Alarmierung der Feuerwehr durch die Sirenen aber nur Wochentags von 06.00-18.00 Uhr durchgeführt.

 
 
 
 
 
 
 

Powered by Weblication® CMS